GLÜCK MIT MA(A)ß

Die beste Entscheidung in meinem bisherigen Leben war, mich für das Glück zu entscheiden. Was ich damit meine? Glück als Lebenshaltung und als wichtiges Thema in meiner Arbeit.

Glück als Haltung

Ich hatte im Leben immer schon das Gefühl, auf die Schokoladenseite gefallen zu sein. Erst als ich begonnen habe, mich mit dem Thema Glück bewusst zu beschäftigen, ist mir klar geworden, dass niemand ganz einfach und automatisch auf die Schokoladeseite fällt. Man muss etwas dafür tun – manche mehr und manche weniger.

Ich begegne dem Leben grundsätzlich mit einer optimistischen Grundhaltung. Oft und immer öfter kann ich den Blick auf das Gute & Gelingende richten und das Gefühl von Dankbarkeit in jeder Zelle spüren. Ich mag es, Verantwortung für mein Leben zu tragen – das gibt mir die Freiheit für ein selbstbestimmtes Leben. Und ich liebe es zu gestalten.

Bin ich immer glücklich? Nein, bin ich nicht. Und auch ich hatte schon kleinere und größere Krisen. Aber ich verliere das Glück nie aus den Augen und ich weiß, was ich tun kann, wenn es sich mal schwer anfühlt. Zugegeben, mein „Job“ hilft mir dabei, weil ich das, wofür ich vorne stehe, in meinem Leben bestmöglich umsetzen möchte.

Glück als Berufung

Ich erinnere mich sehr genau an die Situation, als ich – es war im Herbst 2012 – in eine Buchhandlung ging und mir einen Stapel Bücher über das Glück gekauft habe. Das war, nach über 25 Jahren in der Tourismusbranche, der Beginn meiner neuen beruflichen Reise. Übrigens, Lernen, mir neues Wissen anzueignen und als Mensch zu wachsen, macht mich persönlich sehr glücklich. Und ich lerne jeden Tag dazu.

2013 gründete ich mein eigenes Unternehmen die Sinnstifter mit dem Ziel, Menschen in ihrer Entwicklung zu fördern und zu begleiten. Das bereitet mir schon seit 15 Jahren große Freude.

In meiner Arbeit als Vortragende, Trainerin und Mentorin nutze ich gerne die Grundlagen der Positiven Psychologie und die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung. Ich kombiniere dieses Wissen mit praktischen Methoden und meiner persönlichen Erfahrung, ergänzt durch mein umfassendes Management-Know-how aus den Führungspositionen, in denen ich tätig war.

Glück als Schulfach

Weil ich davon überzeugt bin, dass wir gar nicht früh genug damit beginnen können, unsere Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten, habe ich die Initiative „Schulfach Glück“ mitgegründet und leite den Glücks-Lehrgang der Sinnstifter.

Sie sind Pädagog:in und möchten auch Menschen beim Aufblühen unterstützen? Dann können Sie hier mehr darüber erfahren.

Unsere Welt braucht Menschen, die einen positiven Unterschied machen.

Margot Maaß

Unsere Welt braucht Menschen, die
einen positiven Unterschied machen.

Margot Maaß

MEINE AUSBILDUNGSREISE

„Margot, du willst es immer genau wissen.“

Das hat eine ehemalige Ausbildungsleiterin einmal gemeint. Ja, das stimmt. Ich bin neugierig auf das Leben und die Menschen, die mir begegnen.

Auf meinem bisherigen Entwicklungsweg besonders geprägt hat mich Dr. Edda Buresch. Durch ihre Arbeit bin ich mit 35 Jahren meinem inneren Kind das erste Mal bewusst begegnet.

In der Ausbildung zum Integral Life Consultant durfte ich von Veit Lindau lernen und seinem pragmatischen Zugang zu Spiritualität.

In meiner Arbeit ebenso inspiriert haben mich John Strehlecky, Barbara Fredrickson, Martin Seligman, Ernst Fritz-Schubert und Gerald Hüther, um nur einige zu nennen.

Ein paar wichtige Stationen meiner Bildungsreise:

  • Zertifizierte Glückstrainerin
  • Integral Life Consultant by Veit Lindau
  • Master of Arts „Professional Teaching und Training“
  • Trainerausbildung
  • Ausbildung zum Systemischen Coach
  • Die „Lebensschule“ (Dr. Edda Buresch)

WORAN ICH GLAUBE …

  • dass jeder von uns Teil eines großen Ganzen ist und es bedeutend ist, was jeder von uns tut oder nicht tut.

  • dass das Leben es gut mit uns meint, auch wenn es sich manchmal so richtig bescheiden anfühlt.

  • dass wir jeden Tag dazulernen können, wenn wir dafür bereit sind.

  • dass die Welt mehr Menschen braucht, die einen positiven Unterschied machen.

  • dass es keine bessere Alternative gibt, als optimistisch nach vorne zu blicken.

Was darf ich für Sie tun?




    Ihr Kontakt zu Mir – Margot Maaß